Fallbeispiele

Reinigung von Kunststoffformen für die Herstellung von Sanitärprodukten

DIE SITUATION

Die weltweit tätige Geberit Gruppe ist europäischer Marktführer für Sanitärprodukte. Geberit verfügt in den meisten Ländern Europas über eine starke lokale Präsenz und kann dadurch sowohl auf dem Gebiet der Sanitärtechnik als auch im Bereich der Badezimmerkeramiken einzigartige Mehrwerte bieten. Die Fertigungskapazitäten umfassen 29 Produktionswerke, davon 6 in Übersee. Der Konzernhauptsitz befindet sich in Rapperswil-Jona in der Schweiz. Mit rund 12 000 Mitarbeitenden in rund 50 Ländern erzielte Geberit 2018 einen Umsatz von CHF 3,1 Milliarden. Die Geberit Aktien sind an der SIX Swiss Exchange kotiert und seit 2012 Bestandteil des SMI (Swiss Market Index).

Umweltfreundlichkeit, Ressourceneffizienz, Arbeitssicherheit und Innovationsdenken sind der Schlüssel für eine nachhaltige Produktion. Deshalb entwickelt Geberit seit jeher die Produktion kontinuierlich weiter und reduziert tatkräftig die Umweltbelastung.

Globale Standards helfen, Verbesserunspotenziale konsequent zu nutzen und die eigenen hochgesteckten Ziele zu erreichen. Sämtliche Produktionsstandorte und die gesamte Logistik arbeiten nach ISO 9001 und ISO 14001.

 

DIE AUFGABENSTELLUNG

Im Produktionswerk Jona werden Kunststoffformteile für Sanitäranwendungen als Halbzeug oder als direkt verkaufsfähige Artikel gefertigt. Hochkomplexe Werkzeuge, hergestellt aus Stahl, werden als Kunststoffformteil-Geometriegeber im diskontinuierlichen Spritzgussverfahren produktiv eingesetzt. Während der vollautomatisierten Fertigung verschmutzen die Werkzeuge fortlaufend, sowohl aufgrund von Kunststoffmaterial-Ausgasungen die als niedermolekularen Stoffe auswachsen/entweichen oder durch den Abbau von Schmierfetten.

„Diese Vorkommnisse müssen zyklisch durch professionell geschultes Personal gereinigt und geschmiert werden, damit wir unsere hohen Teile-Qualitätsanforderungen, sowie die Einsetzbarkeit der Werkzeuge über die gesamte Fertigungszeit/Produktlebenszeit garantieren können“, sagt Silvio Gächter, Kunststoff-Ingenieur bei Geberit Produktions AG.

Für die schussbasierte Reinigung steht das Team Werkzeugservice & Lagerung täglich im Produktionsbetrieb bereit. Ihre Aufgabe erledigen sie direkt an der Spritzgussmaschine sowohl als auch im stationären Werkstattbereich an modernsten Inspektionsvorrichtungsanlagen. Dabei werden die hochsensiblen Werkzeugkonturen als auch mechanische Komponenten im Werkzeug professionell gereinigt, gewartet, gepflegt und als Ganzes wieder konserviert eingelagert.

 

DIE COLD JET LÖSUNG

Die Reinigung mit dem i3 MicroClean S4 Trockeneisreinigungssystem erfolgt mit der Cold Jet patentierten (Block-Shaver) Technologie.

Dabei werden abgeschabte Trockeneis-Mikropartikel auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt, um Verunreinigungen beim Aufprall von der Oberfläche der Platinen zu sprengen. Die Kombination der kinetischen Energie und dem thermischen Effekt bricht die Verbindung zwischen der Verunreinigung und der Oberfläche. Da Trockeneis bei Kontakt sublimiert, gibt es keine Wasserspuren, Waschflüssigkeit oder Trocknung. Cold Jet Systeme beschädigen oder verändern die empfindliche Oberfläche nicht.

Die Reinigungszeit auf der Spritzgussmaschine mit der mobilen Cold Jet Trockeneisanlage reduzierte sich um die Hälfte gegenüber dem bisherigen Reinigungsvorgang. Das bedeutet, die Kosten aufgrund der Maschinenstillstandzeiten (KPI & OEE-Werte) sowie die Reinigungsaufwände der Mitarbeiter wurden deutlich reduziert. Somit stehen mehr Mitarbeiter-Ressourcen für die präventive Wartung zur Verfügung.

Die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter hat höchste Priorität für Geberit. Alle relevanten Arbeitsschutzgesetze und Sicherheitsstandards werden strikt eingehalten. Geberit setzt sich für sichere Arbeitsplätze ein.

„Wir streben einen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, umweltbezogenen und sozialen Zielen an.“ sagt Silvio Gächter. „Rücksichtsloses Gewinnstreben auf Kosten der Umwelt lehnen wir kategorisch ab. Dieses Verfahren unterstützt das Umweltprogramm der Geberit Produktions AG“.

Viele Reinigungsmittel haben aggressive Substanzen, welche die Augen, die Hände oder Atemwege reizen und sich auf die Gesundheit auswirken
können. Der Einsatz der benötigten Reinigungsmittel wird auf ein Minimum von Anwendungen reduziert ohne die Reinigungsarbeit zu vernachlässigen.

 

DIE ERGEBNISSE

„Während der Aufgabenabarbeitung wurden verschiedene Trockeneis-Anlagebauer und deren Produkte verglichen. Dabei hat Cold Jet mit seinem Produktsortiment und Lösungen überzeugt. Ebenfalls konnten wir bei einem Vorführungstermin in unserem Produktionswerk Jona, mit einer Cold Jet Testanlage, erste eindrückliche Praxiserfahrungen sammeln. Mit den gewonnenen Impressionen war es dann auch einfach zu erkennen, wie und wo wir die Anlage überall kosten- und zeitsparend einsetzen können. Allein diese Erkenntnisse waren für uns Grund genug gleich zwei Anlagen zu bestellen“ so Silvio Gächter.

Geberit wird weltweit als eines der im Bereich Nachhaltigkeit fortschrittlichsten Unternehmen angesehen und anerkannt. Sie sind bestrebt, diese hohen Standards im Bereich Nachhaltigkeit auch in Zukunft zu erzielen, was ein weiterer Grund dafür war, warum Geberit sich für das Cold Jet Trockeneisstrahlen entschieden hat.

Die Cold Jet Systeme werden täglich bei den Intervall-Reinigungen in der Produktion sowie stationär an der Werkbank oder auf der Inspektionsvorrichtung genutzt. Durch die einfache Handhabung der kompakten und mobilen Geräte und der Verarbeitungsmöglichkeit von Pellets, Blöcken oder Nuggets sowie des großen Cold Jet Düsensortiments ist es möglich eine große Anwendungspalette abzudecken.

Die größten Ersparnisse generiert Geberit bei den rund halb so langen Reinigungszeiten pro Einsatz, an welche immer Mitarbeiterressourcen gebunden sind, sowie bei den direkten Eingriffen während der Produktion mit der Reduktion von teuren Maschinenstillständen. Somit führte die Kostenrechnung / Amortisationsrechnung schnell zum positiven Ergebnis.