Weltweite Niederlassungen | myColdJet Anmeldung
Hilfe:    Anzeigen in: Deutsch | Weiter zu:

2018-08-03 - COLD JET – Die Trockeneisreinigung in der Kunststoff- und der Gießereiindustrie

Werkzeug- und Formenreinigung – Industrieübergreifende Reinigungslösungen

Die Reinigung von Werkzeugen, Formen und Oberflächen zählt in der Kunststoff- sowie in der Gießereiindustrie zu den qualitäts- und kostenkritischen Fertigungsschritten. Um dabei effizienter zu werden, stellt Cold Jet verschiedene innovative Trockeneislösungen zur Verfügung. Sie ermöglichen die effektive und gleichzeitig schonende, nicht abrasive Reinigung filigraner Konturen und feiner Kavitäten von Spritgussformen sowie das Ab- bzw. Entgraten genauso wie die Reinigung von Aluminiumformen, Kernkästenentlüftungen bzw. -öffnungen, Druckgußmaschinen und -werkzeugen, halbfesten Gußstücken und Gußmaschinen sowie Förderbändern.

In den Industriebetrieben kommt es heute mehr denn je darauf an, Kosten zu senken sowie die Produktivität und Bauteilqualität zu erhöhen. In der Reinigung von Formen und Werkzeugen steckt dafür ein enormes Potenzial. Allerdings erfolgt sie häufig noch mittels traditioneller Methoden, die Chemikalien, mechanische Hilfsmittel wie Bürsten oder Schleifpapier und Hochdruckreinigen beinhalten. Dieses Vorgehen erfordert einerseits, dass die Werkzeuge zeitaufwendig abkühlen, aus der Maschine ausgebaut, zerlegt, gereinigt und wieder zusammengebaut werden. Üblicherweise sind damit mehrere Mitarbeiter über viele Stunden unproduktiv beschäftigt, hinzu kommt der Produktionsausfall durch den Maschinenstillstand. Andererseits entsteht durch die eingesetzten Chemikalien oft ein hoher Aufwand für Arbeitsschutz und Entsorgung. Nicht zuletzt verursachen abrasive Hilfsmittel einen verstärkten Verschleiß an den Werkzeugen und Formen, enge Toleranzen werden beschädigt. All dies führt dazu, dass die Reinigung möglichst lange hinausgeschoben wird, was wiederum zu Lasten der Bauteilequalität geht.

 

Schneller und kostensparend zu sauberen Werkzeugen

Diese Nachteile lassen sich durch den Einsatz der bewährten, nicht-abrasiven und umweltfreundlichen Trockeneisreinigungssysteme von Cold Jet vermeiden. Sie ermöglichen, Werkzeuge und Formen im eingebauten Zustand bei Betriebstemperatur zu reinigen. Es werden dabei nachweislich nicht nur bessere Reinigungsergebnisse erzielt, sondern auch die erforderliche Zeit um durchschnittlich 75 Prozent reduziert. Um diesen Wert steigen die Maschinenverfügbarkeit und damit die Produktivität. Gleichzeitig kommt es durch den effektiven, aber schonenden Reinigungsprozess zu keinem Materialabtrag, woraus eine längere Lebensdauer der Formen resultiert. Die Trockeneisreinigung wird für Werkzeuge und Formen aus allen üblichen Materialien eingesetzt. Empfindliche Materialien wie verchromte, vernickelte und mit keramischen Beschichtungen überzogene Werkstoffe können ebenfalls beschädigungsfrei gereinigt werden.

 

Trockeneis ­– umweltneutrales Reinigungsmedium

Als Trockeneis wird allgemein die feste Phase von Kohlendioxid (CO2) bezeichnet, die in die je nach Anwendung gewünschte Form gepresst ist. Das geruchs- und farblose, nicht brennbare sowie ungiftige COist ein natürlicher Bestandteil der Luft. Es entsteht unter anderem bei Verbrennungsvorgängen. Industriell genutztes Kohlendioxid, beispielsweise in der Lebensmittelindustrie, Medizintechnik und für das Strahlen, wird als Nebenprodukt aus verschiedenen chemischen Prozessen wie der Ammoniak-, Ethanol- und Biogasherstellung gewonnen und recycelt. Es ist daher umweltneutral. Beim Strahlen mit Trockeneis wird das Kohlendioxid mit Druckluft beschleunigt und auf die Oberfläche der zu reinigenden Werkzeuge und Formen aufgebracht. Die Reinigungswirkung basiert auf einer Kombination aus drei Effekten:

Kinetischer Effekt: Der kinetische Effekt, der durch das Trockeneis auf die Oberfläche übertragen wird, ist größtenteils verantwortlich für die Reinigungswirkung. Die Geschwindigkeit, mit dem die Trockeneispartikel auftreffen, ist dabei ein wichtiger Parameter. Aufgrund ihrer im Vergleich zu anderen Strahlmitteln geringen Härte (1,5 bis 2 Mohs) werden sie auf Überschallgeschwindigkeit beschleunigt. Faktoren wie Strahldüse, zusätzliche Eispartikel und Druckluft beeinflussen die Reinigungswirkung ebenfalls.

Temperaturschock-Effekt: Der thermische Effekt entsteht durch die kalten Trockeneispartikel. Beim Auftreffen des rund -78,5 °C kalten Strahlmittels kühlt die Schmutzschicht schockartig ab. Dies führt zu einer Versprödung und Rissbildung in deren Oberfläche, sodass sich die Bindung zwischen Substrat und Verschmutzung löst. Unterschiedliche Wärmeausdehnungskoeffizienten von Formenwerkstoff und Verunreinigung begünstigen diesen Wirkmechanismus.

Thermokinetischer Effekt: Ein weiteres Merkmal von Trockeneis ist, dass es unter Umgebungsbedingungen sublimiert – also von der festen direkt in die gasförmige Phase übergeht. Durch die Ableitung der Aufprallenergie und die extrem schnelle Wärmeübertragung zwischen Trockeneis und Oberfläche sublimiert das feste CO2 sofort. Das Gas dehnt sich dabei innerhalb weniger Millisekunden auf das bis zu 800-fache Volumen des Eispartikels aus. Dies erzeugt am Aufprallpunkt eine Art Mikroexplosion, die sich durch die fehlende Rückprallenergie der Trockeneispartikel über die Oberfläche verteilt. Es entsteht eine Explosionswelle mit sehr effizienter Hebekraft, die die Partikel von der Oberfläche wegträgt. Es bleiben daher auch nur die abgelösten Verunreinigungen, aber keine Strahlmittelrückstände zurück. Außerdem ist es eine trockene Art zu reinigen, aufgrund der spezifischen Eigenschaften des Strahlmittels.

 

Cold Jet in der Kunststoffindustrie:

Üblich für das umweltneutrale Reinigungsstrahlen ist Trockeneis in Form von Blöcken, Scheiben, Nuggets und Pellets. Typischerweise kommen in der Kunststoffindustrie die kompakten, elektrischen Einschlauch-Niederdruck-Strahlsysteme i³ MicroClean mit patentierter Mikropartikel-Abschabe-Technologie für Trockeneisblöcke zum Einsatz. Sie erzeugt kleine, geruchsneutrale Mikropartikel, die im Vergleich zu herkömmlichen Trockeneispellets einen feineren Reinigungsstrahl bilden. Dieser kann auch in sehr filigrane Konturen sowie Kavitäten eindringen und sorgt für eine wirkungsvolle, aber schonende Behandlung – auch von empfindlichen Oberflächen. Strahldruck und Eismenge lassen sich an die jeweilige Oberfläche und den Verschmutzungsgrad anpassen. Dies sorgt für einen wirtschaftlichen Einsatz von Trockeneis und Druckluft. Durch die gegenüber Eispellets geringere Größe ist weniger Druckluft nötig, um die Partikel zu beschleunigen. Die Geräuschentwicklung ist ebenfalls geringer. Die Geräte sitzen üblicherweise auf einem fahrbaren Transportwagen, der auch einer Eisbox Platz bietet. Bei den ebenfalls fahrbaren Geräten der Industrial- und Performance-Serie kommen zirka 3 mm große Eispellets mit hoher Dichte als Reinigungsmedium zum Einsatz.

 

Anwenderbericht Diehl Metal Applications GmbH / Cold Jet GmbH

Trockeneisreinigungssystem mit Mikropartikeln optimiert die Herstellung von Spritzgussteilen - Produktionskapazität und Wirtschaftlichkeit deutlich ausgebaut

Bei einem sehr kleinen, 0,8 Gramm leichten Spritzgussteil mit filigranen Konturen stellt die Formenreinigung eine Herausforderung dar. Durch den Einsatz eines Trockeneisreinigungssystems optimierte die Teltower Diehl Metal Applications GmbH nicht nur die Produktqualität. Durch die effiziente Formenreinigung mit Mikroeispartikeln werden auch 400 Stunden Reinigungszeit per anno eingespart. Daraus resultieren eine um zehn Prozent höhere Anlagenverfügbarkeit sowie eine um 500.000 Teile erhöhte Produktionskapazität in der Kunststofffertigung.

Die Diehl Stiftung & Co. KG ist ein international aufgestellter, deutscher Technologiekonzern mit Sitz in Nürnberg. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 16.200 Mitarbeiter in den fünf Geschäftsfeldern Metall, Controls, Defense, Aerosystems und Metering. Als Technologie-Hersteller von Stangen, Rohren und Profilen, Synchronringen aus Sondermessing und Stahl sowie von Metall-Kunststoff-Verbundsystemen komplett aus der eigenen Wertschöpfungskette zählt Diehl Metall weltweit zu den Marktführern. Werkstoffentwicklung und -erzeugung, Blechumform- und Schmiedetechnik sowie Oberflächen-, Stanz-, Einpress-, Umspritz- und Montagetechnik werden vollständig im eigenen Unternehmen betrieben. Eingebettet in dieses Geschäftsfeld hat sich die Diehl Metal Applications GmbH auf innovative Verbundprodukte aus den Werkstoffen Metall und Kunststoff spezialisiert.

 

Reinigung – qualitätsentscheidend, aber zeit- und kostenintensiv

Im Werk Teltow bei Berlin verarbeitet das Unternehmen Stanzteile und rund 850 Tonnen faserverstärkte hochtemperaturbeständige Kunststoffe wie PPS, PBT, PEI, PPA und PA jährlich zu komplexen Multifunktionsteilen, beispielsweise für die Automobilindustrie, Kommunikationsbranche, Elektronik und Elektrotechnik. Die Kunststofffertigung ist dafür mit 25 Spritzgießmaschinen ausgestattet, auf denen die Hybridteile bei Schmelzetemperaturen zwischen 250°C und 400°C mit den Kunststoffen umspritzt werden. „Die Reinigung der Spritzgussformen hat auf die Qualität unserer Produkte einen entscheidenden Einfluss. Einerseits um die teilweise sehr engen Toleranzen von nur wenigen 100stel Millimeter einzuhalten, andererseits für die Oberflächengüte der Teile“, erklärt Nicolas Hofmann, Prozessingenieur in der Kunststofffertigung. Um die hohe Produktqualität zu gewährleisten, wurden die teilweise sehr filigranen Formen durchschnittlich einmal wöchentlich von der Werkzeuginstandhaltung ausgebaut, zerlegt, in einem Ultraschallbad gereinigt, anschließend manuell mit Bürsten nachgearbeitet, zusammen- und wieder in die Maschinen eingebaut. Die Ausfallzeit betrug rund zwei Schichten, in denen nicht produziert werden kann. Neben dem Produktionsausfall schlug die Reinigung mit zwei Manntagen sowie einem erhöhten Energiebedarf für das Abkühlen und erneute Aufheizen der Spritzgusswerkzeuge zu Buche. Darüber hinaus erfolgte in jeder Schicht eine kurze manuelle Reinigung mit Bürsten. „Bei einem sehr kleinen und nur 0,8 Gramm schweren Bauteil aus PPA, das in einer Vierfachform auf drei Unterteilen hergestellt wird, hatten wir trotz dieser zeit- und personalintensiven Reinigung Probleme mit der Oberflächenqualität. Als nach mehrfachen Fehleranalysen und verschiedenen Tests gemeinsam mit dem Kunststoffhersteller keine Lösung gefunden wurde, empfahl uns der Materiallieferant, auf die Trockeneisreinigung von Cold Jet umzustellen“, berichtet Nicolas Hofmann.

 

Reinigung ohne Demontage spart Zeit und Kosten

In der Kunststofffertigung von Diehl Metal Applications in Teltow ist das MicroClean-Gerät mit unterschiedlichen Strahldüsen seit Mai 2015 im Einsatz. Die Reinigung flächiger Bereiche erfolgt mit zwei Breitstrahldüsen mit 22 mm und 12 mm Strahlbreite. Schmutz aus Hinterschneidungen, Ecken und Kanten wird mit zwei unterschiedlichen Rundstrahldüsen zuverlässig abgereinigt. Der Applikator verfügt über ein 360°-Drehgelenk, so dass alle zu reinigenden Bereiche ergonomisch erreicht werden können. Für deren optimale Ausleuchtung sorgt eine integrierte LED-Leuchte. Strahldruck und die Eismenge können individuell an die jeweilige Oberfläche und den Verschmutzungsgrad angepasst werden, was den möglichst sparsamen Einsatz von Druckluft und Trockeneis sicherstellt. „Wir können die Formen jetzt ohne Ausbau im temperierten Zustand reinigen und erreichen ein perfektes Ergebnis“, konkretisiert Nicolas Hofmann. Die Reinigungszeit hat sich dadurch von früher rund 16 Stunden pro Woche auf etwa eine Stunde verringert. Und da sie jetzt direkt in der Kunststofffertigung durchgeführt wird, steht dem Personal der Werkzeuginstandhaltung mehr Zeit für andere Aufgaben zur Verfügung. Die kurze manuelle Bürstenreinigung pro Schicht entfällt komplett.

 

Schnelle Amortisation

„Wir haben das Gerät eigentlich nur für die Anwendung bei der Drehtellermaschine gekauft und da hat es sich aufgrund der gestiegenen Personalkapazität in der Werkzeuginstandhaltung schon gerechnet. Die Zeiteinsparung beträgt knapp 400 Stunden pro Jahr, so dass sich eine Amortisationszeit von etwa 1,5 Jahren ergeben hat“, berichtet Nicolas Hofmann. Hinzu kommen eine um rund zehn Prozent gestiegene Maschinenverfügbarkeit sowie eine Produktivitätssteigerung in Höhe von zirka 500.000 Teilen jährlich. Kein Wunder, dass die Kunststofffertigung in Teltow das einfach von einer Maschine zur anderen zu transportierende MicroClean-Gerät inzwischen für die Formenreinigung bei zehn Spritzgießanlagen für die Produktion von drei verschiedenen Bauteilen nutzt.

 

Cold Jet in der Gießereiindustrie:

Speziell für die Gießereiindustrie hat Cold Jet die Aero Foundry Serie entworfen. Dieses System garantiert die beste Pelletwirkung, maximale Reinigungswirkung und den zuverlässigsten Strahlfluss der am Markt verfügbar ist. Um Eisverstopfungen vorzubeugen, hat das System eine erweiterte Trichteraktivität. Um am System selbst Wartungen zu reduzieren, hat die Einheit einen Edelstahlrotor mit einem Hochleistungsdichtpad und ein Ram Rod-System. Mit dem Performance Applikator mit LED-Licht, welcher kleiner und leichter ist als bei den meisten anderen Trockeneisstrahlsystemen am Markt, kann fast jeder Konturbereich abgedeckt werden. Die Cold Jet Aero Foundry Serie ist standardmäßig mit einem Hitzeschutzschlauch ausgestattet. Damit können heiße Kernkästen, auch wenn sie noch über 250 °C warm sind, gereinigt werden. Durch die ultra-leichten und aerodynamischen kundenspezifischen Schnellkupplungen, welche im Gießerei-Systempaket enthalten sind, lassen sich schnell und einfach Strahlschlauch und Applikator anschließen. Diese Schnellkupplungen gewährleisten vollen Partikelfluss durch die Kupplung und halten die Partikelgröße für maximale Performance aufrecht.

 

Anwenderbericht MWS Friedrichshafen GmbH / Cold Jet GmbH

Kernkästen mit Trockeneis zuverlässig und schonend reinigen - Optimales Handling für hohe Prozesssicherheit

Die Reinigung von Kernkästen erfolgt heute häufig mit Trockeneis. Dabei erfordern die teilweise sehr komplexen Geometrien eine hohe Präzision und konstante Leistung der Geräte. Dass es hier aber durchaus große Unterschiede gibt, zeigt die Erfahrung einer Aluminium-Gießerei.

 

MWS ist eine auf Aluminiumguss und CNC-Bearbeitung spezialisierte Unternehmensgruppe, die aus dem Zusammenschluss traditionsreicher Betriebe entstanden ist. An sechs Standorten in Deutschland, Österreich und der Slowakei werden komplexe, einbaufertigte Gussteile aus allen genormten Aluminiumlegierungen hergestellt. Das Produktionsspektrum im Aluminiumguss reicht dabei von der hochkomplexen manuellen Einzelfertigung bis zur vollautomatisierten Großserie. Zu den Kunden des Unternehmens zählen in erster Linie europäische Automobilhersteller, die Nutzfahrzeugindustrie und der Maschinenbau. Im Bereich Sandguss ist MWS europäischer Marktführer.

 

Saubere Kernkästen – ein qualitätsrelevantes Muss

Auf den Sandformguss hat sich auch die MWS Friedrichshafen GmbH spezialisiert. Dieser Standort ist von nahezu allen deutschen Automobilherstellern als Lieferant autorisiert und zugelassen. "Die zuverlässige Entfernung von Resten der Coldbox-Binder aus den Kernkästen ist für die Qualität unserer Produkte von elementarer Bedeutung. Wir reinigen die Kästen daher in regelmäßigen Intervallen“, erklärt Heiko Gläsle, Leiter der Gießerei bei MWS Friedrichshafen. Das Unternehmen setzt dafür bereits seit rund zwölf Jahren die Trockeneisstrahltechnik ein. Die Vorteile des Trockeneisstrahlens sind keine Abrassivität an den empfindlichen Kernkästen und kein sekundärer Abfall im Prozess, dadurch auch keine Entsorgungskosten. Mit dem vorhandenen Strahlsystem gab es aufgrund einer unbefriedigenden Handhabung sowie durch einfrieren (gefrorenes Eis unspezifisch) hervorgerufene Verstopfungen in der Pistole und dem Trockeneis-Zuleitungsschlauch immer wieder Probleme. Auch stellte der relativ hohe Geräuschpegel eine gewisse Belästigung der Mitarbeiter an den benachbarten Arbeitsplätzen dar. „Wir hatten zunächst mit unserem bisherigen Lieferanten eine Modifizierung der Anlage durchgeführt. Dabei ließ jedoch nicht nur der Service zu wünschen übrig, die durchgeführten Maßnahmen brachten auch nicht den erhofften Erfolg“, berichtet Peter Fischer, Leiter der Kernfertigung. Dies veranlasste ihn, beim Besucher der Euroguss am Stand der Cold Jet Deutschland GmbH einen Stopp einzulegen und sich über deren Trockeneisstrahlsysteme zu informieren.

 

Individuelle Konfiguration und Service entscheidend

Vereinbart wurde ein Versuchstermin bei MWS Friedrichshafen. „Der Mitarbeiter von Cold Jet kam mit einem voll ausgestatteten Bus, so dass wir ein Strahlsystem entsprechend unseren Anforderungen konfigurieren und testen konnten. Die Mitarbeiter der Gießerei hatten dabei die Gelegenheit es selbst auszuprobieren“, erinnert sich Peter Fischer. Die Entscheidung fiel auf das mobile Trockeneisstrahlgerät Aero 40. Im Gegensatz zur bisherigen Anlage werden Trockeneis und Druckluft in einem flexiblen, berstsicheren Einschlauchsystem zur Strahlpistole transportiert. In diese Zuleitung ist ein Erdungskabel integriert. Es schützt die Mitarbeiter beim Strahlen vor  elektrostatischer Aufladung (Elektroschocks) und verhindert bei der Reinigung von Maschinen mit Elektronikkomponenten einen Kurzschluss.

 

Geringerer Lärmpegel

Das Ziel, den Lärmpegel zu reduzieren, wurde mit der neuen Aero 40 ebenfalls erreicht. Verantwortlich dafür ist die mehrschichtige Isolierung und der geringere Volumenstrom der Düse. „Wir haben den Geräuschpegel der alten und neuen Anlage gemessen. Das Cold Jet-System ist um ?? dB(A) leiser“, berichtet Heiko Gläsle.

 

Trockeneis- und Druckluftverbrauch reduziert

Ein weiteres Plus der Aero 40 ist, dass sich die Trockeneis- und Druckluftzufuhr individuell regeln lässt. So kann der Eisdurchsatz zwischen 0 und 1,8 kg pro Minute eingestellt werden. Das Druckluftstromvolumen ist in einem Bereich zwischen 1,4 und 6,1 Kubikmeter pro Minute an die Strahlaufgabe anpassbar. „Durch diese Einstellmöglichkeiten konnten wir den Trockeneis- und Druckluftverbrauch erheblich reduzieren und die Anlage genau auf unsere Anforderungen abstimmen. Die Reinigung der Kernkästen ist für uns dadurch auch effizienter geworden“, merkt Heiko Gläsle abschließend an.

 

Integrierte Reinigungslösungen:

Heutzutage geht die Technologie noch weiter, indem sie eine automatisierte Roboterhandhabung für eine breite Palette von Anwendungen einschließlich Reinigungsausrüstung, Teile und Oberflächenvorbereitung bereitstellt. Durch die Integration eines automatisierten Trockeneis-Mikropartikel-Strahlsystems in die bestehende Produktionslinie werden die Produktionszeiten weiter reduziert, die Teilequalität verbessert und die Rentabilität erhöht. Integrierte Reinigungssysteme sind kostengünstige Lösungen mit überlegener Reinigungsleistung und minimalem Platzbedarf. Sie bieten einen kontinuierlichen, unterbrechungsfreien und vollständig automatisierten Betrieb.

Der Hersteller Cold Jet bietet auch Systeme an, die die Trockeneis-Pellet-Produktion und das Trockeneisstrahlen in einem System (Combi-System) kombinieren und in der Lage ist, sich in einen Roboter zu integrieren. Trockeneis mit hoher Dichte wird auf Anfrage produziert und ist immer vor Ort und in der benötigten Menge verfügbar. Der Pelletizer passt die Produktion von Trockeneispellets automatisch an dem auf dem Strahlgerät vordefinierten Trockeneisverbrauch an. Das System kann auch zur Herstellung von Trockeneispellets für andere Anwendungen verwendet werden, nicht nur für die Reinigung. Es ist mit einer zusätzlichen Pelletausgabe ausgestattet, aus der Pellets direkt in einen externen Trockeneisbehälter produziert werden können.

Das maßgeschneiderte, integrierte Combi-System hilft, die Qualität zu verbessern und die Betriebskosten zu senken. Es ermöglicht Kunden, sich auf ihre Produktionsanforderungen rund um die Uhr zu konzentrieren und spart ihnen viel Zeit, Ärger und Geld. Das intelligente Trockeneisreinigungs- & Produktionssystem kommuniziert über ein Remote System mit dem Kunden und verfolgt alle Informationen und Einstellungen, die für eine moderne Gießereiproduktion benötigt werden.

 

Cold Jet Düsenangebot:

Das Düsenangebot trägt ebenfalls zur hohen Effizienz der Reinigungssysteme bei. Breitstrahldüsen mit unterschiedlichen Strahlbreiten ermöglichen das schnelle Reinigen von flächigen Werkzeug- und Formenbereichen: So lassen sich kleine Areale sowie punktuelle und hartnäckige Verunreinigungen mit Rundstrahldüsen zuverlässig entfernen. Um Verschmutzungen aus Hinterschneidungen, Ecken und Kanten sowie anderen schwer zugänglichen Bereichen zu erreichen, stehen Strahldüsen mit einem um 45 und 90 Grad gekrümmten Kopf zur Verfügung. Sie können durch ein Drehgelenk um 360 Grad gedreht werden.

Für den Einsatz mit Geräten der Performance-Serie wurden die sogenannten Mern-Düsen entwickelt. Über einen kleinen Hebel an der Strahldüse kann die Größe der Pellets von normaler über mittlere, feiner bis zu extrafeiner Fragmentierung eingestellt werden. Dadurch lassen sich mit einer Düse hartnäckige Verschmutzungen aggressiv und sensible Bereiche schonend reinigen.

 

Über Cold Jet

Seit mehr als 30 Jahren ist Cold Jet® weltweit führend in der Entwicklung innovativer, umweltfreundlicher Reinigungslösungen, die Unternehmen dabei helfen, Wartungskosten zu senken, die Produktqualität zu verbessern, die Lebensdauer der Geräte zu verlängern und die Produktivität und Sicherheit der Mitarbeiter zu verbessern.

Cold Jet Trockeneisreinigungssysteme werden in einer Vielzahl von Industrien und Anwendungen verwendet, wobei recyceltes Kohlendioxid produktiv verwendet wird, während der Bedarf an Chemikalien und Wasser im Reinigungsprozess eliminiert wird.

Zusätzlich zu seinen auf Trockeneis basierenden Reinigungssystemen ist Cold Jet der weltweit führende Anbieter von qualitativ hochwertigen Trockeneisproduktionsanlagen, sowohl für Industriegas- als auch für Endverbraucher auf der ganzen Welt, die die höchste Trockeneisqualität produzieren die verfügbar ist.

Cold Jet ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in Loveland, Ohio, und internationalen Niederlassungen in Europa, Asien, Kanada und Mexiko. Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.coldjet.com/de/index.php oder telefonisch unter 0049-6551-96060.

###